english

français

startseite -


komposition -


lehre/forschung -


texte -


dirigieren -


biografie -


downloads -


weblinks -


kontakt -

deutsch

Martin Lichtfuss - Komponist und Dirigent Martin Lichtfuss - composer and conductor Martin Lichtfuss - compositeur et chef d'orchestre

Oft versuche ich in meinen Kompositionen, widerstrebende Kräfte der Neuen Musik zu einer persönlichen Tonsprache zu verbinden. Sie ist häufig von pulsierender Rhythmik erfüllt und dann doch immer wieder von ametrischen Klangflächen durchzogen; die Harmonik ist meist freitonal, kippt aber immer wieder ins Atonale; und wenn in meinen Orchesterstücken immer wieder kammermusikalische Passagen erklingen, ist die Kammermusik oft von symphonischem Duktus erfüllt.

Komposition:

eine

unerschöpfliche Vielfalt

möglicher Synthesen

Kammermusik -


Orchesterwerke -


Orgelwerke -

Hände


Drei Meditationen für große Orgel nach Skulpturen von A. Rodin [ 1996 ]


Partitur [ beziehbar über Doblinger Verlag ]


1. La Main de Dieu:



2. Le Secret:



3. La cathédrale:



Ludwig Lusser an der Orgel des Doms zu St. Pölten


Dauer: 19'30"



Die drei Hände-Studien von Rodin sind nicht als direkte "Vorlage" für meine Orgelstücke anzusehen, sondern waren für mich der Anlass zu musikalischen Phantasien, haben in mir Empfindungen ausgelöst, die ich dann musikalisch auszudrücken versuchte. Es ging mir nur in einzelnen Aspekten um eine "Nachzeichnung" der Skulpturen mit kompositorischen Mitteln, insgesamt viel stärker waren Assoziationen bei der Gestaltung der Musik bestimmend. So ergab sich in mancher Hinsicht eine direkte, oft aber auch eine indirekte Verbindung zwischen Rodins Händen und meiner Musik, die gelegentlich durchaus auch den Charakter eines persönlichen Kommentars angenommen hat.


Die Bezüge sind emotionaler, formaler wie auch intellektueller Natur. Nach diesen Gesichtspunkten seien einige Anmerkungen gestattet:


Die gefühlsmäßige Ebene allerdings bedarf keines ausführlichen Kommentars. Die Wirkung der Skulpturen atmosphärisch einzufangen und musikalisch wiederzugeben war eine meiner Bemühungen, allerdings nicht die einzige und in allen Phasen dominierende. Inwieweit sich die Musik ausdrucksmäßig mit den Plastiken deckt, muss der Zuhörer ohnehin subjektiv für sich beurteilen. Wichtiger scheinen mir Hinweise auf formale und inhaltliche Bezüge, da sich abstrakte Überlegungen mit musikalischen Mitteln oft nicht eindeutig transportieren lassen.


Presse


Martin Lichtfuss' "Hände. Drei Meditationen für Orgel nach Skulpturen von Auguste Rodin" von 1996 künden von Rodin-Verehrung, aber auch in drei Abschnitten von der "Hand Gottes", einem "Geheimnis" und der "Kathedrale". Es ist Musik, die Räume baut, wie es nur die Orgel tut, die ihre Geheimnisse im Hintergrund, der manchmal in Mittelstimmen tönend wird, birgt und sich einer unaussprechlichen Gestaltungsmacht zu nähern sucht.


Ursula Strohal, Tiroler Tageszeitung, 2.12.2010