english

français

startseite -


komposition -


lehre/forschung -


texte -


dirigieren -


biografie -


downloads -


weblinks -


kontakt -

deutsch

Martin Lichtfuss - Komponist und Dirigent Martin Lichtfuss - composer and conductor Martin Lichtfuss - compositeur et chef d'orchestre

Oft versuche ich in meinen Kompositionen, widerstrebende Kräfte der Neuen Musik zu einer persönlichen Tonsprache zu verbinden. Sie ist häufig von pulsierender Rhythmik erfüllt und dann doch immer wieder von ametrischen Klangflächen durchzogen; die Harmonik ist meist freitonal, kippt aber immer wieder ins Atonale; und wenn in meinen Orchesterstücken immer wieder kammermusikalische Passagen erklingen, ist die Kammermusik oft von symphonischem Duktus erfüllt.

Komposition:

eine

unerschöpfliche Vielfalt

möglicher Synthesen

Kammermusik -


Orchesterwerke -


Orgelwerke -

Rhapsodien I & II


Für Sopran und Viola d’amore

[ 2002/03 ]


Partiturdownload [ pdf-download ]


1. Gemessen — Presto

2. Ruhig; frei — Beschwingt — Tempo I


Dauer: 15'00"



Die Rhapsodien für Sopran und Viola d'amore entstanden 2002/03 auf Anregung von Albena Naydenova und Marianne Rônez. In ihnen verbindet sich lyrische Empfindung mit lockerer Spielfreude.


Das erste Stück entfaltet sich in breiten lyrischen Bögen und spannt die beiden Stimmen in einen beziehungsvollen Zwiegesang. Der Sopranpart ist durchwegs instrumental gehalten und bewegt sich weniger dialogisierend als gemeinsam mit der Viola. Eine überraschende Stretta markiert die Grenze zum zweiten Stück.


Diesem liegt die Absicht zugrunde, durch Einbeziehung von rhythmischen und melodischen Modellen, die im allgemeinen weder mit alter Musik noch mit dem »noblen« Charakter der viola d'amore in Verbindung gebracht werden (etwa Jazzfloskeln u.ä.) dem Instrument einen neuartigen, originellen Ausdruck abzugewinnen und es auf diese Weise zu aktualisieren. Ähnlich verhält es sich mit der Singstimme, der — wie schon im ersten Stück — dadaistische Silben zugeordnet sind, welche der instrumentalen Führung des Gesangsparts verdeutlichen. Scheinbar spontan gelangen die Solistinnen zu einem heiter-beschwingten, manchmal improvisatorisch anmutenden Zusammenspiel.